Kino im Oktober – alle Informationen

3. Oktober 2016 Tag der deutschen Einheit, kein Kino

 

10. Oktober 2016, 19:30 Uhr161010_der_schwarze_Nazi

D 2016 / Regie Tilman König und Karl-Friedrich König, mit Aloysius Itoka, Judith Bareiss, Bernd-Michael Baier u.a. / 1 h 34 min, FSK 12

Der Kongolese Sikumoya lebt schon seit einigen Jahren in Deutschland. Um weiter im Land bleiben zu dürfen, muss der einstige Flüchtling nun die deutsche Staatsbürgerschaft erwerben. Der Goethe- und Schiller-Fan tut alles, um sich an die hiesige Kultur anzupassen, doch die Anstrengungen überfordern ihn. Er muss ins Krankenhaus und fällt ins Koma. Als er erwacht, ist er der „perfekte Deutsche“ und befindet sich bald weiter rechts im politischen Spektrum als seine neuen Neonazi-Kameraden…
Zum Trailer

 

17. Oktober 2016, 19:30 Uhr161017_Rabbi_Wolff_-_Plakat

Rabbi Wolff

D 2016 / Regie Britta Wauer mit Rabbiner William Wolff / 1 h 35 min, FSK 0

Dokumentarfilm über den Mecklenburger Rabbi Wolff, einen der wohl ungewöhnlichsten Rabbiner der Welt. William Wolff floh mit seinen Eltern vor den Nazis nach Amsterdam, da war er sechs Jahre alt. 1939 ging die Flucht weiter, dieses Mal nach London, wo Wolff später Journalist beim Boulevardblatt Daily Mirror wurde. 1979 begann Wolff dann damit, die Profession zu wechseln: Aus dem Journalisten wurde ein Geistlicher. Er ließ sich entsprechend ausbilden, trat 2002 das Amt des Landesrabbiners von Mecklenburg-Vorpommern an, setzte sich in dieser Funktion für den interreligiösen Dialog ein – und hielt an seiner Meinung fest, dass das Leben vor allem Spaß machen muss. 2014 ging er in den Ruhestand – mit 88 Jahren. Wobei „Ruhestand“ nicht bedeutet, dass Rabbi Wolff anschließend die Füße hochlegt. Er arbeitet ehrenamtlich weiter, geht auf Fastenkur nach Bad Pyrmont oder zum Pferderennen in Ascot…
Zum Trailer

 

24. Oktober 2016, 19:30 Uhr161024_badluck_plakat1

Bad Luck

AT 2015 / RegieThomas Woschitz, mit Valerie Pachner, Thomas Oraže, Christian Zankl u.a. /1 h 20 min, FSK 12

Dagmar arbeitet an einer heruntergekommenen Tankstelle irgendwo in Kärnten, ist verschuldet und gerade aus ihrer Wohnung geflogen. Lippo, der 15 Jahre investiert hat, einen Wettsalon aufzubauen, bevor er plötzlich gefeuert wurde, schwört seinem Ex-Chef Rache. Automechaniker Karl verkauft Wasserfilter, um über die Runden zu kommen – und sein merkwürdiger Kumpel Rizzo ist unglücklich, anders als die anderen zu sein. Dann brechen überraschende Ereignisse die tägliche, triste Routine: Drei Autounfälle passieren, eine Waffe wird gestohlen und ein großer Batzen Geld gefunden. Bekommen die vier verlorenen Seelen Dagmar, Lippo, Karl und Rizzo endlich die Chance, aus ihrer Misere zu fliehen? Oder wird am Ende alles noch viel schlimmer als am Anfang?
Zum Trailer

 

31. Oktober 2016, 19:30 Uhr161031_EinTickAnders1

Ein Tick anders

D 2011 / Regie Andy Rogenhagen, mit Jasna Fritzi Bauer, Waldemar Kobus, Victoria Trauttmansdorff u.a. / 1 h 25 min, FSK 6

Die siebzehnjährige Eva (Jasna Fritzi Bauer) leidet unter Tourette. Manchmal treiben ihre Ticks sie in den Wahnsinn, doch eigentlich ist Eva glücklich. Denn im Kreise ihrer schrägen, aber liebevollen Familie akzeptiert jeder sie, wie sie ist. Erst als ihr Vater (Waldemar Kobus) seinen Job verliert, gerät die familiäre Balance aus dem Lot: Gemeinsam mit ihrer kauzigen Oma (Renate Delfs) und ihrem durchgeknallten Onkel (Stefan Kurt) versucht Eva bei der Existenzsicherung zu helfen, was zusehends ins Chaos führt – bis Eva schließlich über sich und ihre Krankheit hinauswächst und merkt, dass es Zeit wird, ihr eigenes Leben zu führen…
Zum
Trailer

Dieser Beitrag wurde unter Archiv veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.