Kinoprogramm im Mai

 

Unser MontagsKINO ist mit uns in der Sommerpause.

Wir starten am Montag, 01. September 2014, mit tollen Filmen in die nächste Saison.

 

Montag 5. Mai 2014

„Blau ist eine warme Farbe“

F 2013 / Regie Abdellatif Kechine mit Léa Seydoux, Adèle Exarchopoulos, Salim Kechiouche / FSK 16

Adèle (Adèle Exarchopoulos) geht noch zur Schule, als sie feststellt, dass sie sich zu Frauen hingezogen fühlt. Nachdem sie ihre ersten sexuellen Erfahrungen mit einem Mann gemacht hat, ohne dabei große Erfüllung zu verspüren, verliebt sich die 17-Jährige in die ältere Kunststudentin Emma (Léa Seydoux), die sie mit ihrem außergewöhnlichen Aussehen und ihrer bildungsbürgerlichen Attitüde beeindruckt. Die beiden Frauen lassen sich auf eine Affäre ein, aus der eine Beziehung entsteht. Nach ihrem Schulabschluss beginnt Adèle eine Ausbildung zur Pädagogin und ist ihrer Freundin völlig verfallen. Emma macht Adèle zu ihrer Muse und stellt sie ihrem erlesenen Freundeskreis vor, in dem Adèle zwar positiv aufgenommen wird, sich jedoch in der ungewohnten Umgebung nicht völlig wohlfühlt. Als Emma einige Zeit mit ihrer Ex-Freundin Lise (Mona Walravens) verbringt, reagiert Adèle sehr eifersüchtig und wirft sich dem nächstbesten Mann in die Arme…
Zum Trailer

 

Montag 12. Mai 2014

„Sommer auf dem Land“

POL, FI, D / Regie Radek Wegrzyn mit Zbigniew Zamachowski, Agata Buzek, Antoni Pawlicki u.a. / FSK 12

Bogdan (Zbigniew Zamachowski), einst ein international gefeierter Konzertpianist, kehrt der großen Bühne nach dem Krebstod seiner Frau Iza (Lucyna Malec) den Rücken. Voller Trauer zieht er sich auf den idyllischen Bauernhof seiner Mutter zurück. In dem kleinen Dorf im ländlichen Polen an der Ostsee erinnert Bogdan sich daran, wie er und seine Frau sich bereits als Kinder am Strand die ewige Liebe geschworen haben. Und so soll reichlich Alkohol über Izas Verlust hinweghelfen. Der immerzu betrunkene Bodgan fühlt sich unfähig sein normales Leben wieder aufzunehmen. Doch seine resolute Mutter will mithilfe der Renovierung des maroden Hofes und harter Stallarbeit den verzweifelten Bodgan aus seiner Lethargie befreien. Und so kommt Bogdan schließlich zu einer alles verändernden Entdeckung: Als eine seiner Kühe anfängt, sich merkwürdig zu verhalten, glaubt Bogdan, in ihr seine verstorbene Liebe wieder zu finden. Bodgan entwickelt sich auf eine Weise, die seine Familie und Freunde große Sorge bereitet. Als der ortsansässige Pfarrer dann auch noch an Kuh Klara, die scheinbar durch Mozarts Musik mehr Milch gibt, einen Exorzismus vornimmt, sorgt das für absurde Verwicklungen.
Zum Trailer

 

Montag 19. Mai 2014

„The Act of killing“

DK, NOR, GB 2013 / Regie Joshua Oppenheimer (II) mit Anwar Congo, Haji Anif, Syamsul Arifin u.a., FSK 16

1965 wurden in Indonesien nach einem Militärputsch innerhalb eines Jahres eine Million tatsächliche und vermeintliche Kommunisten, kritische Intellektuelle und Chinesen umgebracht. Die Täter wurden nie bestraft und sind heute mächtige Personen in Gesellschaft und Politik des Landes. Teilweise werden sie sogar immer noch als Helden verehrt. Nicht wenige von ihnen sind stolz auf ihre Taten und sie prahlen mit ihren effizienten Mord-Methoden. So auch Anwar Kongo, der Protagonist dieser Dokumentation, der in Zeiten des Genozids vom Kleinkriminellen zum Führer einer Todesschwadron aufstieg. Als er vom Regisseur des Films gebeten wird, die damaligen Folterungen und Morde szenisch nachzustellen, ist er zunächst begeistert bei der Sache, sucht eifrig Schauspieler, feilt an Dekors, Kostümen und an der Umsetzung. Doch letztlich wird er doch nachdenklich und reflektiert seine Taten.
Zum Trailer

 

Montag 26. Mai 2014

„Inside Llewyn Davis“

USA 2013 / Regie Ethan und Joel Coen mit Oscar Isaac, Carey Mulligan, Justin Timberlake u.a. / FSK 6

1961 in New York: Ein paar Jahre, bevor die Folk-Bewegung in Gestalt von Bob Dylan ihren neuen Messias findet, versucht der Sänger Llewyn Davis (Oscar Isaac) in Manhattans brodelnder Musikszene Fuß zu fassen. Der Tod seines Band-Kollegen bildet dabei den Auftakt für eine lange Odyssee, die den Songschreiber von einer Gäste-Couch zur nächsten führt, denn eine eigene Wohnung kann er sich längst nicht mehr leisten. Dabei kreuzen sich Davis‘ Wege immer wieder mit denen seiner ehemaligen Freundin Jean Berkey (Carrey Mulligan). Die jähzornige Sängerin ist nach einer ungeplanten Schwangerschaft denkbar schlecht auf ihn zu sprechen, obwohl unklar ist, ob das Kind nicht doch von ihrem Ehemann Jim (Justin Timberlake) stammt, der ebenfalls Musiker ist und Davis gelegentlich bei sich schlafen lässt oder ihn bei Auftritten begleitet. Gelenkt von dem vagen Ziel, die Manager-Ikone Bud Grossman (F. Murray Abraham) zu treffen, spielt sich Davis durch unzählige Cafés und Kneipen und macht dabei auf dem Weg nach Chicago die Bekanntschaft von zwei Jazz-Musikern (John Goodman und Garrett Hedlund), die seinen Fähigkeiten mit süffisanter Geringschätzung begegnen.
Zum Trailer


Dieser Beitrag wurde unter Archiv veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.